Schauen Sie sich das Video über Paul König an!

Mutter Julia schreibt: Wir sind heute eine sehr glückliche Familie: Paul, sein großer Bruder Ferdinand und ich, die Mama. Wir drei sind überzeugt, dass wir unser Glück selbst in der Hand haben und so ist weder die Krankheit von Paul noch die Behinderung, die Ferdinand von Geburt an hat, eine Belastung für uns. Im Gegenteil: wir sind ein eingeschworenes und starkes Team, dass fest zusammenhält!

Doch am Anfang war es überhaupt nicht leicht: Paul hatte im Alter von 12 Jahren eine virale Encephalitis. Die Folgen waren und sind auch heute noch sehr gravierend. Paul hat seitdem eine Tetraparese und kann nicht mehr sprechen. Insgesamt war er nach der Krankheit 15 Monate im Krankenhaus: Koma – Wachkoma – Remissionsphase. Da Paul durch den Infekt eine Art sekundären Parkinson hat, nimmt er Medikamente ein, die normalerweise bei Parkinson genommen werden. Paul macht sehr viel Therapie, seit 5 Jahren fahren wir regelmäßig bis zu 3-mal pro Jahr in die Slowakei in das ADELI Medical Center. Die Fortschritte sind offensichtlich. Anfangs kamen wir mit einem E-Rollstuhl mit 5-Punkt-Gurt. Im Winter 2021 haben wir die Anfahrt zu unserem letzten Besuch zu Adeli mit dem Zug und gänzlich ohne Rollstuhl gemacht! Neben Adeli macht Paul auch zeitweise Ergo- und Physiotherapie zu Hause und in diesem Jahr hat er eine Myofasziotomie in Barcelona bei Dr. Nazarov gemacht.